• Maklaro Capital Top-Makler Hamburg
  • Maklaro ist bvfi-Mitglied
  • Kostenlose Telefonberatung 0800 – 723 96 14 Mo.–So. 08:00–21:00 Uhr
Sie sind hier: Home » Immobilien-News » 5 Gründe warum sich Ihre Immobilie nicht verkaufen lässt

5 Gründe warum sich Ihre Immobilie nicht verkaufen lässt

Ein Immobilienverkauf ist ein zeit- und kostenintensives Unterfangen, das Eigentümer oftmals unterschätzen. Der eigenständige Verkauf wird schnell zu einer zähen Angelegenheit, wenn Eigentümer lückenhafte Exposés verschicken, für Kaufinteressent nur selten erreichbar sind oder gar den Wert der eigenen Immobilie überschätzen.

Wir verraten Ihnen 5 Gründe warum sich Ihre Immobilie nicht verkaufen lässt:

  1. Fehlende Unterlagen

  2. Unvollständiges Exposé

  3. Unansehnliche Objektbilder

  4. Schlechte Erreichbarkeit

  5. Zu hoher Preis


Grund 1: Fehlende Unterlagen

Wer denkt, es reiche wenn alle Unterlagen – vom Grundbuchauszug, über die Protokolle der Eigentümerversammlungen bis hin zum Energieausweis – bei der Kaufvertragsunterzeichnung vorliegen, der irrt. Kaufinteressenten wollen bereits vorab alles über ihr potentielles Eigenheim wissen – mit Recht. Verschweigen oder beschönigen Eigentümer beispielsweise Mängel oder andere negative Tatbestände rund um die Immobilie, so haften diese dafür.

5 Fehler beim ImmobilienverkaufWer denkt, es reiche wenn alle Unterlagen bei der Kaufvertragsunterzeichnung vorliegen, der irrt.

Im Idealfall ergänzen Ihre Unterlagen das Gutachten eines unabhängigen Sachverständen. Doch selbst wenn Sie die Leistung eines solchen nicht in Anspruch nehmen, Ihre Kaufinteressenten werden Sie nach der Größe der Wohnfläche fragen, nach dem Energieverbrauch oder dem genauen Baujahr. Können Sie diese und andere Rückfragen umfassend beantworten, reicht es die Unterlagen erst beim Besichtigungstermin vorliegen zu haben, andernfalls sollten Sie vorab die Unterlagen besorgen und sie in das Exposé einfließen lassen.

Welche Dokumente brauche ich beim Verkauf meiner Immobilie?

  • Grundbuchauszug

  • Energieausweis

  • Liegenschaftskarte

  • Bebauungsplan - wenn vorhanden -

  • Abrechnungen der Nebenkosten

  • Mietvertrag - bei Vermietung -

  • Grundriss und Wohnflächenberechnung

  • Teilungserklärung – bei einem Wohnungsverkauf –

  • Protokolle des Eigentümerversammlungen – bei einem Wohnungsverkauf –

  • Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan der letzten ein bis zwei Jahre – bei Vermietung -

Tipp

Sparen Sie sich die Zeit für viele Besichtigungstermine, indem Sie Informationen zur Immobilie den Interessenten vorab vermitteln – am besten mit einem aussagekräftigen Exposé. Denn sind Kaufinteressenten schon vor einem Besichtigungstermin umfassend informiert, warten weniger Enttäuschungen auf diese und nur wirklich interessierte werden einen Termin vereinbaren.


Grund 2: Unvollständiges Exposé

Ein Exposé ist Grundlage des Immobilieninserates. Wenn hier Informationen fehlen, hat der Interessenten folgende Möglichkeiten: entweder erfragt er die fehlenden Informationen beim Eigentümer oder er schreibt diese Immobilie ab und sucht weiter.

Da ein unvollständiges Exposé oftmals von mangelnder Seriosität zeugt, schreckt es viele potentielle Käufer ab und ruft stattdessen eher zwielichtige Zeitgenossen auf den Plan. Lesen Sie hierzu unseren Beiträg über das Geldwäschegesetz.

Fehlen Immobilienverkäufern zu Beginn des Verkaufs Unterlagen, wie ein aktueller Grundbuchauszug, ein Energieausweis oder die Liegenschaftskarte, so kann nur ein unvollständiges Exposé erstellt werden. Kaufinteressenten allerdings wollen bereits dem Exposé den Energiebedarf einer Immobilie, das genaue Baujahr sowie die Grundstücksgröße entnehmen.

Welche Informationen soll mein Exposé enthalten?

  • Objektart (Haus, Wohnung oder Grundstück)

  • Objekttyp (Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus usw.)

  • Verfügbarkeit – ab wann kann die Immobilie bezogen werden?

  • Ist die Immobilie vermietet?

  • Baujahr laut Grundbuch – keine Schätzung!

  • Zustand der Immobilie (gepflegt, renovierungsbedürftig usw.)

  • Welche Art des Energieausweises liegt vor?

  • Wie hoch ist der ungefähre Energiebedarf?

  • Wohnfläche in Quadratmetern

  • Grundstücksfläche in Quadratmetern

  • Über wie viele Etage verfügt das Objekt?

  • Anzahl der Zimmer

  • Anzahl der Badezimmer

  • Bodenbelag

  • Heizungsart

  • Beschreibung der Raumaufteilung

  • Beschreibung der Lage

  • Besonderheiten

Tipp

Um das Exposé übersichtlich zu gestalten, teilen Sie es am besten in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt listen Sie die wichtigsten Daten zur Immobilie auf, im zweiten beschreiben Sie die Immobilie wahrheitsgetreu von innen. Im vorletzten Abschnitt beschreiben Sie das Verkaufsobjekt von außen und im letzten Abschnitt die Lage. Bei der Lagebeschreibung sollten Schulen und Einkaufsmöglichkeiten im Umkreis benannt werden, die Infrastruktur und die Nähe zur nächstgelegenen Innenstadt sowie Besonderheiten – Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, Alleinstellungsmerkmale usw.


Grund 3: Unansehnliche Objektbilder

Geschmäcker sind unterschiedlich, daher ist es um so schwieriger, sich in eine bewohnte Immobilie zu verlieben. Wenn die Einrichtung und Dekoration nicht den eigenen Vorlieben entspricht, fehlt es vielen an Fantasie.

Ein anderer Dorn im Auge potentieller Käufer: eine unaufgeräumte Immobilie. Werden statt Wohntraum eher Chaos und Unreinheit abgebildet, sind die Bilder von schlechter Qualität oder wurden sie an einem verregneten Tag erstellt, beeinflusst das den Käufer in seiner Entscheidung, ob er sich die Immobilie genauer anschauen möchte.

Tipp

Unaufgeräumte Immobilien, schlechte Belichtung, die „falsche“ Einrichtung oder Regenwetter schrecken potentielle Käufer ab und entwerten Ihre Immobilie. Beachten Sie deshalb folgende Tipps:

  • Machen Sie ausschließlich Bilder an sonnigen Tagen – das gilt auch für die Innenbilder!

  • Räumen Sie Ihre Wohnung auf

  • Verstauen Sie Dekoration und Unordnung in Schränken

  • Nutzen Sie für das Fotografieren KEINE Handykamera, sondern eine Spiegelreflex oder mindestens eine Digitalkamera

  • Achten Sie darauf, dass sich keine Menschen auf den Bildern befinden


Grund 4: Schlechte Erreichbarkeit

Wer sich für einen Immobilienverkauf ohne Makler entscheidet, sollte viel Zeit für die Bearbeitung der Anfragen der Kaufinteressenten einplanen. Verkäufer neigen dazu den Arbeitsaufwand zu unterschätzen. Doch besonders die Arbeit zwischen dem Inserieren einer Immobilie und dem Notarverkauf ist sehr zeitintensiv.

Interessenten wollen professionell beraten werden. Wenn Sie sich für einen Verkauf ohne Makler entscheiden, müssen Sie Ihre Kaufinteressenten voll umsorgen, so dass ihnen der Makler gar nicht fehlt. Dafür müssen Rückfragen umgehend professionell beantwortet werden. Denn solange sich Ihre Immobilie nicht in einer A-Lage befindet und kein Schnäppchen ist, können Sie es sich nicht leisten Interessenten mit mangelndem Service zu verprellen.

Tipp

Legen Sie sich einen neuen E-Mail-Account nur für den Kontakt mit den Interessenten zu und checken diesen am besten zweimal täglich. Anfragen sollten umfassend und zeitnahe beantwortet werden. Andernfalls verlieren Sie womöglich Kaufinteressenten.

Bevor Sie mit der Vermarktung Ihrer Immobilie beginnen, sollten Sie auch überlegen, ob Sie Ihre private oder berufliche Telefonnummer angeben wollen. Denn Kaufinteressenten rufen an, wann sie Zeit haben. Ein Anruf zu später Stunde wird keine Seltenheit sein. Nutzen Sie für den Kontakt mit Kaufinteressenten am besten eine Prepaid-Karte, die Sie nur für den Immobilienverkauf nutzen. So müssen sie nicht ihre private Nummer herausgeben und können auch mal abschalten.


Grund 5: Zu hoher Preis

Der Kaufpreis einer Immobilie ist sowohl für den Verkäufer als auch für den Käufer von großer Bedeutung. Die meisten Eigentümer, die ihre Immobillie selbst vermarkten wollen, beginnen mit der Recherche nach dem Immobilienwert. Dabei kollidieren häufig die eigenen Vorstellungen und Wünsche mit der Realität.

Tipp

Wer auf einen Immobilienmakler beim Verkauf verzichtet, muss eigenständig Dokumente der Gutachterausschüsse sichten und Wertermittlungsverfahren anwenden. Nutzen Sie für die Wertermittlung am besten den kostenfreien Immobilienbewertungs-Service von Maklaro oder beauftragen Sie einen unabhängigen Sachverständigen für eine Besichtigung vor Ort.

Wer einen Immobilienmakler beauftragt, hat Glück. Dieser kann mit Fachkenntnis und Recherche nicht nur den richtigen Verkaufspreis ermitteln, sondern mit Verhandlungsgeschick und Expertise bei den Preisverhandlungen mit den Kaufinteressenten die Interessen des Eigentümers vertreten.


Tipp

Unser Tipp

Verkaufen Sie Ihre Immobilie ohne Aufwand, effizient, transparent und kostenfrei – mit dem Rundum-Sorglos-Paket von Maklaro.

Gerne beraten wir Sie unverindlich zu unserem kostenfreien Rundum-Service. Sie erreichen uns Montags bis Sonntags von 08:00 bis 21:00 Uhr unter der 0800 – 723 96 14 (kostenlos) oder jederzeit per E-Mail an info@maklaro.de. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Autor:

Bewerten Sie diesen Beitrag durch Klick auf die jeweilige Sternchenanzahl.
5 Gründe warum sich Ihre Immobilie nicht verkaufen lässt:
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
4.33 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.