• Maklaro Capital Top-Makler Hamburg
  • Maklaro TÜV geprüftes Online-Portal
  • Maklaro ist bvfi-Mitglied
  • Kostenlose Telefonberatung 0800 – 723 96 14 Mo.–So. 08:00–21:00 Uhr
Sie sind hier: Home » Immobilien-News » Geldwäschegesetz: Das müssen Sie wissen!

Geldwäschegesetz: Das müssen Sie wissen!

Drogen, Menschenhandel, Waffenschmuggel und Terrorismus. Auf den ersten Blick haben diese Straftaten nichts mit dem Immobilienmarkt gemein. Doch der Gewinn aus diesen illegalen Geschäften wird oftmals als schmutziges Geld bezeichnet, dass einige gerne „waschen“ würden – zum Beispiel mit dem Kauf einer Immobilie.

Seit der Änderung des Geldwäschegesetzes im August 2008 sind neben Versicherungsunternehmern, Finanzdienstleistern, Rechtsanwälten und Spielbanken auch Immobilienmakler zur Einhaltung des Geldwäschegesetzes verpflichtet. Damit Gelder aus illegalen Machenschaften, wie Drogenhandel, Waffenschmuggel und Auftragsmord nicht unbemerkt mit dem Kauf von Immobilien „reingewaschen“ werden, sind Immobilienmakler nach §2 Abs. 1 Nr. 10 des Geldwäschegesetzes zur Feststellung der Identität ihrer Kunden verpflichtet.

GeldwäschegesetzGeld aus illegalen Geschäften würden einige gerne "reinwaschen" - zum Beispiel mit dem Kauf einer Immobilie.

Identität feststellen

Mit dem Geldwäschegesetz sind Makler dazu verpflichtet vor Abschluss einer Immobilientransaktion die Identität sowohl der Verkäufers als auch der Käufers festzustellen. Genauer bedeutet dies, dass Immobilienmakler vor der Unterzeichnung eines Maklervertrages, einer Reservierungsvereinbarung sowie vor Beauftragung eines Notars die Identität beider Parteien feststellen zu haben. Doch wie wird die Identität festgestellt?

Folgende Daten müssen Immobilienmakler von Käufern und Verkäufern erheben und für 5 Jahre aufbewahren, so dass diese bei eventuellen Kontrollen durch Aufsichtsbehörden vorlegt werden können:

  • Vor- und Nachname

  • Aktuelle Anschrift

  • Telefon- und/oder Handynummer

  • Geburtsdatum und –ort

  • Staatsangehörigkeit

  • Ausweisart, -nummer, ausstellende Behörde

  • Wird im eigenen wirtschaftlichen Interesse oder im Auftrag eines Dritten gehandelt

Im Idealfall wird eine Kopie des Ausweises ebenfalls aufbewahrt und bei Anfragen den Behörden vorgelegt. Sollten die Daten zur Identifizierung zu spät erhoben, gar nicht oder nur teilweise für fünf Jahre hinterlegt werden, droht dem jeweiligen Immobilienmakler eine Geldstrafe von bis zu 100.000 Euro.

Verdachtsmomente

Immobilienmakler sind nicht nur dazu verpflichtet die Identität von Käufern und Verkäufern festzustellen, bei Verdachtsmomenten sollen Sie unverzüglich reagieren und diese der Polizei oder dem Bundeskriminalamt melden.

Verdachtsmomente können folgende sein:

  • Ein Käufer möchte die gesamte Immobilientransaktion in bar abwickeln

  • Es wird gewünscht, dass nicht der gesamte Kaufpreis im Kaufvertrag ausgeschrieben wird

  • Dem Immobilienmakler wird angeboten, die Provision in bar zu zahlen

  • Es besteht ein Missverhältnis zwischen dem Wert und dem Kaufpreis einer Immobilie

  • Es wird eine Dritte Person eingeschaltet, die für einen Unbekannten eine Immobilie erwirbt

  • Es bestehen Zweifel an der Echtheit der vorgelegten Dokumente zur Identifizierung

Makler müssen das Geldwäschegesetz einhaltenGeld aus illegalen Geschäften würden einige gerne "reinwaschen" - zum Beispiel mit dem Kauf einer Immobilie.

Solange ein Verdachtsmoment der Polizei gemeldet ist, müssen die Geschäftsbeziehungen zu dem Verdächtigen pausiert werden. Meldet sich die Staatsanwaltschaft innerhalb der nächsten 48 Stunden nicht zurück, kann wieder wie gewohnt mit dem Verkauf fortgefahren werden. Wichtig: Das Geldwäschegesetz bezieht sich ausschließlich auf den Immobilienkaufmarkt und betrifft keine Mietobjekte.

Das Geldwäschegesetz auf Unternehmen anwenden

Handelt es sich beim Käufer oder Verkäufer nicht um eine Privatperson, sondern um ein Unternehmen, muss auch hier die „Identität“ des Unternehmens festgestellt werden. Dafür müssen folgende Daten aufgenommen werden:

  • Korrekte Firmenbezeichnung

  • Rechtsform

  • Registernummer

  • Anschrift und Sitz der Hauptniederlassung

  • Gesetzlicher Vertreter des Unternehmens

  • Geschäftszweck

  • Auszug aus dem Handelsregister

Bei einem Immobilienkauf fließen oftmals große Summen Geld, um zu verhindern, dass Gewinne aus Straftaten in Umlauf gebracht werden, sind auch Immobilienmakler seit 2008 zur Einhaltung des Geldwäschegesetzes auf dem Kaufmarkt verpflichtet. Bei Missachtung drohen Maklern Geldstrafen von bis 100.000 Euro. Wundern Sie sich daher nicht, wenn der Immobilienmakler Ihres Vertrauens Sie um persönliche Angaben und eine Kopie Ihres Personalausweises bittet.



Tipp

Unser Tipp

Verkaufen Sie Ihre Immobilie mit dem kostenlosen Rundum-Service von Maklaro – dem Immobilienmakler Ihres Vertrauens. Mit Ihrem persönlichen Kundenkonto können Sie jederzeit jeden Schritt der Vermarktung Ihrer Immobilie nachvollziehen. Verlassen Sie sich auf Maklaro und lehnen Sie sich zurück – wir verkaufen Ihre Immobilie!

Autor:

Bewerten Sie diesen Beitrag durch Klick auf die jeweilige Sternchenanzahl.
Geldwäschegesetz: Das müssen Sie wissen!:
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
4.75 von 5 Punkten, basierend auf 8 abgegebenen Stimmen.