• Maklaro Capital Top-Makler Hamburg
  • Maklaro TÜV geprüftes Online-Portal
  • Maklaro ist bvfi-Mitglied
  • Kostenlose Telefonberatung 0800 – 723 96 14 Mo.–So. 08:00–21:00 Uhr
  • Verhalten von Immobilienbesitzern nach einer Scheidung

    Geht eine Ehe in die Brüche, müssen in der Regel auch die Besitzansprüche neu geklärt werden. So einfach das bei Haushaltsgeräten und Topfpflanzen ist, desto schwieriger fällt den Geschiedenen die Aufteilung der eigenen Immobilie. Angeschafft, um mit der ganzen Familie glücklich zusammen zu leben, entwickelt das gemeinsame Haus oder die gemeinsame Eigentumswohnung schnell ein gewisses Streitpotential.

  • Besitzanspruch an einer Immobilie bei der Trennung

    Immobilie verkaufen nach Scheidung
    Maklaro ist Ihr zuverlässiger Immobilienmakler, wenn Sie Ihre Immobilie nach Ihrer Scheidung verkaufen möchten

    Ganz gleich, warum auch immer die Ehe geschieden wurde, das Wohnrecht beider Eheleute verfällt mit dem Tag der Trennung. Wem dann die Immobilie zugesprochen wird, hängt zunächst vom Eintrag im Grundbuch ab. Ist nur ein Ehepartner eingetragen, wird auch diesem das ehemals gemeinsam genutzte Haus zugeschrieben.

    Weitaus komplizierter wird es, wenn beide Eheleute je zur Hälfte im Grundbuch verzeichnet sind. Eine Lösung des Problems liefern gleich mehrere Varianten. So ist es möglich, dass die Partner die Immobilie verkaufen. Dies setzt jedoch voraus, dass sich die Geschiedenen über diesen Schritt einig sind. Zum Verkauf kann keiner der beiden gezwungen werden, es sei denn es liegt eine Klage auf Teilungsversteigerung vor. In diesem Fall ist der unwillige Ehepartner gesetzlich verpflichtet, dem Verkauf der Immobilie zuzustimmen. Sind sich die Geschiedenen hingegen über den Verkauf der Immobilie einig, ist es hilfreich einen Immobilienmakler mit dem Verkauf des Objektes zu betrauen.

    In einigen Fällen möchte ein Teil des vormaligen Ehepaares in dem Haus oder in der Wohnung wohnen bleiben. Hierbei ist es erforderlich den zweiten Eigentümer angemessen auszubezahlen – ihm seinen Anteil der Immobilie somit abzukaufen. Je nach Alter und Stand der Abbezahlung einer Finanzierung, sollte der angemessene Wert von einem Fachmann der Immobilienbranche ermittelt und bei einer Trennung festgesetzt werden.

  • Im schlimmsten Fall wird die Immobilie geteilt

    Können sich beide Ehepartner über den Verkauf der gesamten Immobilie nicht einigen, ist die Aufteilung des Eigenheims in einzelne Wohneinheiten eine sinnvolle Alternative. Für die bestmögliche Aufteilung ist es ratsam, einen Architekten oder Gutachter zu Rate zu ziehen. Durch professionelle Planung haben die Geschiedenen die Möglichkeit, attraktive Eigentumswohnungen zu schaffen. Um einen optimalen Verkaufserlös zu erwirtschaften, empfiehlt es sich einen Immobilien-Makler zu engagieren. Durch dessen Hilfe werden die Wohnungen zu bestmöglichen Konditionen angeboten und verkauft.

    Sind sich die Eheleute auch bei der Aufteilung der Immobilie nicht einig, hilft nur noch das Verfahren zur Teilungsversteigerung. Dieser Antrag muss von einem der an der Gemeinschaft Beteiligten gestellt werden. Dieser muss die genaue Bezeichnung des Grundstücks und die jeweiligen Anschriften beider Miteigentümer beinhalten. Ein Gutachter legt zudem einen unteren Auktionswert für die Immobilie fest. Dieser bezieht sich auf die Untergrenze des marktüblichen Wertes. Sind zudem noch alle Mitglieder der Gemeinschaft im Grundbuch eingetragen, kann die Teilungsversteigerung vollzogen werden. Danach ist die Gemeinschaft an der Immobilie beendet. Da über eine Teilungsversteigerung häufig kein angemessener Erlös erzielt wird, ist von diesem Schritt abzuraten. Stattdessen lohnt sich eine Einigung über den Verkauf zu einem Preis, der zuvor durch einen sachkundigen Immobilienmakler festgelegt wurde. Die Geschiedenen haben durch die fundierten Kenntnisse des Immobilienmaklers, die Gelegenheit den besten Erlös für ihr gemeinsames Haus zu erwirken.

  • Unterhaltszahlungen begünstigen den Verkauf der Immobilie

    Sind in den Scheidungsprozess neben einer Immobilie auch noch gemeinsame Kinder involviert, müssen zusätzliche Unterhaltszahlungen und der Zugewinnausgleichsanspruch berücksichtigt werden.

    Beabsichtigt ein Ehegatte den Miteigentumsanteil des anderen zu übernehmen, wird hierfür ein Betrag in Höhe des Verkehrswertes des jeweiligen Anteils fällig. Ist die Immobilie bereits schuldenfrei, muss die Übernahme des Miteigentumsanteils des Ehepartners eventuell über eine gesonderte Finanzierung abgewickelt werden. Ist derselbe Ehegatte bereits mit Unterhaltszahlungen finanziell belastet, beeinträchtigt das in der Regel auch die finanzielle Gesamtlage desjenigen, wodurch sich der Kauf des Anteils verzögert oder überhaupt nicht stattfindet.

    Bestehen darüber hinaus gemeinsame Schulden an der Immobilie, müssen diese auch nach der Scheidung gemeinsam beglichen werden. Um den Ehepartner, der seinen Anteil verkauft hat, von dieser Belastung zu befreien, muss er aus dem Darlehensvertrag gestrichen werden. Genehmigt wird ein solcher Austrag allerdings nur von der zuständigen Bank und auch ausschließlich dann, wenn sich die Eheleute bereits über die Unterhaltszahlungen und den Zugewinnausgleichsanspruch einig sind.

  • Kapitalanlagen nach der Scheidung verkaufen

    Werden während der Ehe Immobilien als Kapitalanlage angeschafft, ist es überaus ratsam die Verteilung nach einer eventuellen Scheidung im Ehevertrag festzuhalten. Wurde solch ein Vertrag nicht geschlossen, kommt es in der Regel nach der Scheidung zum Verkauf der Kapitalanlage und zur Aufteilung des Erlöses.

    Im Fall von vorhandenen Kapitalanlagen, spielt diese Ausgleichzahlung ebenfalls eine Rolle. Wurde kein Ehevertrag über die gemeinsamen Kapitalanlagen geschlossen, kommt es in der Regel zum Verkauf der Immobilien und danach zur Aufteilung des Verkaufserlöses. Wird eine Kapitalanlage in die geschlossene Ehe eingebracht, sollte ein Vertrag zur Gütertrennung unterzeichnet werden. Steigt der Wert einer Immobilie bis zur Scheidung, muss der Eigentümer die Hälfte der Wertsteigerung als Zugewinn an den Ehepartner abfinden. Besteht keiner dieser Verträge ist es am sinnvollsten sich einvernehmlich für den Verkauf der Wohnung oder des Hauses zu entscheiden. Auf diese Weise wird keiner der Ehepartner mit Zahlungen oder Kreditansprüchen belastet. Ein geschulter Immobilien-Makler verfügt über genau Kenntnis des Immobilienmarktes und ist daher als erster Ansprechpartner bei der Veräußerung der Immobilie zu betrachten. Auf diese Weise erhalten beide Ehegatten einen zufriedenstellenden Anteil am Verkauf der Kapitalanlage und gehen im Guten auseinander.

  • Immobilienverkauf mit Maklaro

Ihr Immobilienmakler nach einer Trennung:
Wir verkaufen Ihre Immobilie

  • Kostenlose Immobilienbewertung + Energieausweis
  • Innovativer Vermarktungsprozess
  • Transparente Preisfindung durch Bieterverfahren
  • Günstige Provision von nur 3,45% inkl. MwSt. für Käufer
  • Für Verkäufer komplett kostenlos
Jetzt Informationen anfordern

Immobilienverkauf nach einer Trennung
Maklaro ist Ihr überregionaler Immobilien-Berater, der den Verkauf Ihrer gemeinsamen Immobilie in ganz Deutschland übernimmt.

Maklaro bietet Geschiedenen einen kostenlosen Rundum-Service inklusive einer kostenlosen Immobilien-Prüfung durch einen unabhängigen Sachverständigen bei Ihnen vor Ort, einer kostenlosen Erstellung eines Energieausweises (seit dem 01.05.2014 Pflicht beim Verkauf von Immobilien), einer Online-Übersicht, damit Sie genau wissen, in welchem Prozess-Schritt der Vermarktung wir uns aktuell befinden und einer Kaufpreisfindung durch ein Online-Bieterverfahren unter allen Kaufinteressenten. So bietet Ihnen Maklaro maximale Transparenz gegenüber beiden Partnern bei der Verkaufsentscheidung.

Daneben bietet Maklaro Ihnen zahlreiche weitere Vorteile.

So funktioniert‘s

  1. 1. Immobilie anbieten
    Immobilie Maklaro anbieten

    Bieten Sie Ihre Immobilie Maklaro zur Vermarktung an.

  2. 2. Objektaufnahme
    Objektaufnahme durch Maklaro

    Ein Gutachter kommt vorbei und nimmt Ihre Objektdaten auf.

  3. 3. Professionelles Exposé
    Professionelle Erstellung eines Verkaufsexposé durch Maklaro

    Wir präsentieren Ihre Immobilie in den wichtigsten Internetportalen.

  4. 4. Prüfung der Anfragen
    Prüfung der Interessentenanfragen durch Maklaro

    Wir prüfen Anfragen und organisieren Besichtigungstermine.

  5. 5. Bieterverfahren
    Online-Bieterverfahren ermittelt Top-Preis

    Transparentes Bieterverfahren ermittelt Top-Preis. Es besteht keine Verkaufspflicht.

  6. 6. Verkauf
    Verkauf der Immobilie durch Maklaro

    Verkauf der Immobilie über den Notar.

Hier finden Sie alle Informationen, wie Maklaro im Detail funktioniert! Mehr Informationen

Weniger Provision für den Käufer – mehr Geld für Sie!

Ganz klar: Je weniger der Makler verdient, desto mehr Geld kommt beim Verkäufer an. Daher nimmt Maklaro auch nur 3,45% Provision vom Käufer. Im Folgenden eine Beispielrechnung:

Provision inkl. Mwst.Beispielrechnung
Richtwert für Makler-provision in Ihrem Bundesland bis zu 7,14%* 28.560 € bei Kaufpreis 400.000 €
Maklaro 3,45% 13.800 € bei Kaufpreis 400.000 €
Ersparnis
3,69%
14.760 € bei Kaufpreis 400.000 €

* Summe aus Käufer- und Verkäuferprovision. Quelle: IVD

Provision inkl. Mwst.
Richtwert für Makler-provision in Ihrem Bundesland bis zu 7,14%*
ImCheck24 3,45%
Ersparnis
3,69%

* Summe aus Käufer- und Verkäuferprovision. Quelle: IVD

Beispielrechnung bei Kaufpreis 400.000 €
Richtwert für Makler-provision in Ihrem Bundesland 28.560 €
ImCheck24 13.800 €
Ersparnis 14.760 €

Top-Preis durch transparentes Bieterverfahren

Durch das Online-Bieterverfahren erzielen wir im Durchschnitt 15% höhere Verkaufspreise als marktüblich. Natürlich besteht zu keiner Zeit eine Verkaufspflicht.

Das Online-Bieterverfahren aus Sicht des Käufers

Das Online-Bieterverfahren aus Sicht des Käufers


Interaktive Übersicht aller Vermarktungsaktivitäten

Ihr persönliches Kundenkonto: Behalten Sie den vollen Überblick über alle Vermarktungs-Aktivitäten rund um Ihre Immobilie.

Interaktives Kundenkonto bei Maklaro

Interaktives Kundenkonto der Immobilie aus Sicht des Eigentümers

Informationen anfordern!

Fordern Sie jetzt kostenlos und unverbindlich Informationen
zum Maklaro-Service an.
Kostenlose Hotline: 0800 – 723 96 14 (Montag bis Sonntag 8-21 Uhr)

E-Mail: info@maklaro.de

Alle mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.