• Maklaro Capital Top-Makler Hamburg
  • Maklaro ist bvfi-Mitglied
  • Kostenlose Telefonberatung 0800 – 723 96 14 Mo.–So. 08:00–21:00 Uhr
Sie sind hier: Home » Immobilien-News » Provisionsteilung beim Immobilienverkauf - was sich für Käufer, Verkäufer & Makler ändert

Provisionsteilung beim Immobilienverkauf - was sich für Käufer, Verkäufer & Makler ändert

Noch im Laufe dieses Jahres tritt die Provisionsteilung für den Immobilienverkauf in Kraft. Was das neue Gesetz genau beinhaltet und welche Konsequenzen sich daraus für die einzelnen Akteure beim Immobilienverkauf ergeben, haben wir hier für Sie  zusammengefasst.

Schon seit 2015 gilt bei der Vermittlung von Mietwohnungen das Bestellerprinzip. Dieses sieht vor, dass die Partei, die den Immobilienmakler beauftragt, auch für die Zahlung der Maklerprovision verantwortlich ist.

Im Jahr 2018 kam die SPD auf die Idee, diese gesetzliche Regelung auch auf den Immobilienverkauf auszuweiten und legte hierzu im Februar 2019 einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor.

Im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens wurde von der Einführung eines Bestellerprinzips für den Immobilienverkauf allerdings zugunsten der nun eingeführten Provisions(fair)teilung abgesehen.

Was der neue Gesetzesentwurf zur Provisionsteilung beinhaltet und welche Konsequenzen sich für die unterschiedlichen Beteiligten beim Immobilienverkauf daraus ergeben, erfahrt ihr im nachfolgenden Artikel.

Was genau beinhaltet das neue Gesetz zur Provisionsteilung?

Das am 14.05.2020 beschlossene Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser sieht vor, dass der Verkäufer einer Immobilie in Zukunft mindestens 50 Prozent der Maklercourtage selbst übernehmen muss und die Zahlung der Provision nicht mehr in vollem Umfang der Käuferpartei übertragen werden kann.

Das neue Gesetz soll private Verkäufer wesentlich von den Kaufnebenkosten beim Erwerb einer Wohnimmobilie entlasten und gilt dementsprechend ausdrücklich nur für Verbraucher.

Erfolgt die Beauftragung des Immobilienmaklers sowohl von der Verkäufer- als auch der Käuferpartei, muss die Maklerprovision von beiden Seiten zu gleichen Teilen getragen werden. Wird der Makler für eine Seite unentgeltlich tätig, kann dieser von der anderen Partei ebenfalls keine Courtage verlangen.

Wird der Makler wie in den meisten Fällen üblich nur von der Verkäuferpartei beauftragt, kann dieser von der Käuferpartei zukünftig nur noch maximal 50 Prozent seiner Provision verlangen. Darüber hinaus muss der Käufer seinen Teil der Courtage erst bezahlen, wenn diesem ein entsprechender Nachweis über die Zahlung des Provisionsanteils der Verkäuferseite vorgelegt wurde.

Dabei kann der Nachweis sowohl vom Verkäufer selbst als auch durch den Immobilienmakler erfolgen, der dem Käufer die Zahlung beispielsweise durch Vorlage eines Kontoauszugs bestätigt.

Außerdem dürfen mit in Kraft treten des neuen Gesetzes Maklerverträge ausschließlich in Schriftform geschlossen werden.

Nach dem der am 14.05.2020 erfolgte Beschluss der Bundesregierung am 05.06.2020 auch vom Bundesrat angenommen wurde, tritt die Provisionsteilung voraussichtlich ab Mitte/Ende Dezember 2020 in Kraft und wird für Verträge gelten, die ab dem Inkrafttreten geschlossen wurden.

Während des Übergangszeitraums erhalten Makler die Gelegenheit die neuen gesetzlichen Regelungen in ihre Geschäftspraktiken zu integrieren.

News und Wissenswertes zu Immobilien-Themen.
Mit unserem Newsletter bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand.



Was bedeutet die Provisionsteilung für Käufer, Verkäufer und Makler?

Wie bereits angesprochen sollen vor allem Immobilienkäufer von der Provisionsteilung profitieren. Durch den neuen Gesetzesentwurf soll der Erwerb einer Immobilie mit wesentlichen finanziellen Einsparungen für die Käufer verbunden sein. Darüber hinaus soll die Position der Käuferpartei im Verkaufsprozess gestärkt werden, indem der Käufer wie zuvor in vielen Regionen üblich nicht mehr allein für die Maklerprovision aufkommen muss.

Verkäufer hingegen müssen in Zukunft mit höheren Kosten für den Immobilienverkauf rechnen, da diese nun mindestens 50 Prozent der Provision selbst übernehmen sollen. Dies wird möglicherweise dazu führen, dass viele Eigentümer versuchen werden ihre Immobilie, ohne die Unterstützung eines Maklers zu verkaufen.

Aber obwohl der Privatverkauf einigen Eigentümern durch die scheinbare Kostenersparnis als attraktive Alternative erscheint, sollten sich Immobilienverkäufer auch die steigenden Zeit- und Energieverluste vor Augen halten, die der private Verkauf der eigenen Immobilie mit sich bringen kann. Denn während der Makler im Rahmen seiner Beauftragung viele wichtige Maßnahmen wie die Exposéerstellung, die Koordination von Besichtigungsterminen und die Prüfung aller relevanten Unterlagen übernimmt, ist der Eigentümer beim Privatverkauf selbst für alle anfallenden Aufgaben verantwortlich.

Des Weiteren kann davon ausgegangen werden, dass viele Verkäufer bei Beauftragung eines Maklers versuchen werden, die Provisionsteilung durch einen gezielten Aufschlag des eigenen Anteils an der Maklercourtage auf den Kaufpreis zu umgehen. Dies soll allerdings durch den Zahlungsnachweis für die Maklerprovision verhindert werden.

Auch viele Makler äußern starke Kritik an der Provisionsteilung für den Immobilienverkauf. Diese sehen den neuen Gesetzesentwurf als Eingriff in den freien Markt und erwarten eine erhöhte Anzahl von Rechtsstreitigkeiten und Zahlungsausfällen aufgrund des fehlenden Vermittlers zwischen Käufer und Verkäufer. Außerdem warnen Makler vor einer Verteuerung von Immobilien für die potentiellen Käufer, da Eigentümer den Wert ihrer Immobilie oft falsch einschätzen und so unrealistische Angebotspreise entstehen.

Aber auch für die Makler selbst könnte die Provisionsteilung einige Nachteile mit sich bringen. Durch die steigenden Kosten für den Immobilienverkauf werden vermutlich viele Eigentümer noch genauer darüber nachdenken, ob sie wirklich einen Makler für die Veräußerung Ihrer Immobilie beauftragen wollen. Eine Reduzierung der durchschnittlichen Maklerprovision in Folge eines erhöhten Wettbewerbsdrucks ist dabei ebenfalls nicht ausgeschlossen.

Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass Makler in Zukunft zu einer detaillierten Leistungsbeschreibung und zur stärkeren Darlegung des konkreten Mehrwerts ihrer Tätigkeit gegenüber von Verkäufern gezwungen sein werden.

Die digitalen Services von Maklaro – die Zukunftsfähigkeit der Branche sichern

Im Hinblick auf die bald in Kraft tretende Provisionsteilung müssen sich Immobilienmakler in Zukunft als noch besser aufstellen, um potentielle Auftraggeber vom Mehrwert der eigenen Tätigkeit zu überzeugen und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Hierbei wird vor allem der zunehmende Einsatz von digitalen Tools eine immer größere Rolle einnehmen. Denn nur wenn ein Immobilienmakler seine digitale Performance verbessert, kann er eine qualitativ hochwertigere Kundenerfahrung und somit ein wirkungsvolles Nutzenversprechen aufbauen.

Damit Immobilienmakler weiterhin Kunden akquirieren, müssen diese folglich so schnell wie möglich eine strategische Verbindung von digitalen Dienstleistungen und persönlicher Beratung in die eigenen Arbeitsabläufe integrieren.

Um andere Immobilienmakler bei der Digitalisierung der eigenen Geschäftstätigkeit zu unterstützen und sie damit für zukünftigen Anforderungen der Branche zu wappnen, hat Maklaro auf Basis seiner eigenen Erfahrungen in den letzten Monaten verschiedene digitale Services entwickelt, die nicht nur eine wesentlich höhere Effizienz der eigenen Arbeit ermöglichen, sondern auch die User Experience deutlich verbessern.

Diese reichen von einer erfolgsgeprüften, modernen Leadstrecke zur Eigentümerakquise auf Wunsch mit einer Immobilienbewertung als Ergebnis über eine professionelle Qualifizierung der eingehenden Leads bis hin zu hochwertigen Performance– und E-Mail-Marketing-Kampagnen und bieten somit entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Makelei einen deutlichen Mehrwert für Makler.

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie die digitalen Services von Maklaro Ihre Arbeitsabläufe konkret verbessern können?

Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf!


Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen?


Beratung

Lassen Sie Ihre Immobilie kostenfrei von unseren Experten bewerten und finden Sie heraus, welchen Preis Sie bei einem Verkauf erzielen können. Für Verkäufer ist Maklaro vollkommen kostenfrei!

Autor: Mona Abdel Rahman

Bewerten Sie diesen Beitrag durch Klick auf die jeweilige Sternchenanzahl.
:
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
5.00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.

Tags: Immobilienmakler, Maklerprovision, Provisionsteilung

Ähnliche Beiträge:

Mehr Transparenz beim Immobilienverkauf: ImCheck24 baut seinen Service mit persönlichem Kundenkonto und App weiter aus
Mehr Transparenz beim Immobilienverkauf: ImCheck24 baut seinen Service mit persönlichem Kundenkonto und App weiter aus
So halten Sie die Kosten beim Hausverkauf gering – 5 Tipps
So halten Sie die Kosten beim Hausverkauf gering – 5 Tipps
11 Fragen, die Sie Ihrem Immobilienmakler stellen sollten
11 Fragen, die Sie Ihrem Immobilienmakler stellen sollten
FOCUS Money zeichnet Maklaro für Preis-Leistungs-Verhältnis aus